Taichung, 28. März 2002

 

Normalerweise fange ich ja mit der hier üblichen Begrüßung „Ni Hao“ an, nur mittlerweile sollte ich natürlich schon ein wenig mehr Chinesisch aus der Feder leiern können (sagt man doch so, oder)! Kann ich aber nicht! Wenigstens keine Begrüßungsformeln. Dann eben nicht. Tut mir leid.

Trotzdem möchte ich euch natürlich herzlichst begruessen, und zum Ausdruck bringen, wie sehr ich mich freue dass meine Berichte noch gelesen werden (werden sie doch, oder?).

Heute schreibe ich schon wieder ganz ohne Grund, eigentlich! Sitze halt gerade so vorm PC, Armin spielt Skat heute Abend, also ist das Binchen ganz allein zu Haus. Das Leben hier entwickelt sich für mich weiterhin sehr gut, laufend lerne ich neue Leute kennen. In meiner Chinesischklasse z.B.! Zwei meiner weiblichen Mitstreiterinnen dort heißen Annette (aus Deutschland) und Michaela (aus Kanada). Beide sind supernett! Annette habe ich allerdings eigentlich schon vor dem Kurs kennen gelernt, quasi ein paar Tage vorher (Freitags), da wurde dann auch gleich entschieden, dass wir diesen Kurs zusammen machen wollten. Ist ja auch prinzipiell viel schöner, wenn man schon jemanden kennt, und dann ist es natürlich auch noch ein absoluter Genuss jemanden neben sich zu haben, der die gleiche Sprache spricht. Annette und ich verbringen mittlerweile auch sehr oft die „lunchtime“ zusammen, Kaffee trinken, quatschen, etc….sehr schön, wir haben sehr viel Spaß zusammen. Oder wir erkunden Taichung zusammen, wobei Annette mir ne Menge zeigen kann, schließlich ist sie schon über ein Jahr hier, quasi ist sie eine Taichung Expertin! Leider haben wir uns am Wochenende meist verpasst, wenn ich z.B. im Tropics bin, ist sie irgendwo anders, oder andersrum, aber morgen Abend wird sich das dann endlich mal ergeben (dazu kommt später  mehr).

Der Unterricht findet natürlich in Englisch statt, was eigentlich kein Problem ist. Aber ab und zu ist es doch einfacher sich das gerade Gelehrte bzw. Gelernte ins Deutsche zu übersetzen! Das Problem ist nur dass Annette viel besser ist als ich, allerdings gibt’s dazu ne Entschuldigung für mich, sie hat schon mal nen Chinesischkurs besucht, puh bin ich froh das zu wissen, sonst wäre ich doch sehr deprimiert, ob meiner kargen Erfolge. Michaela und ich haben das jedenfalls heute noch einmal frohlockend festgestellt, also, dass es nicht nur an uns liegt! Mit Michaela kann man auch ne Menge Spaß haben, wir haben uns auch schon mal im Tropics getroffen und ein wenig Rotwein getrunken, und sie ist der erste Mensch überhaupt der jemals mit mir (quasi als Beifahrer) Roller gefahren ist (Armin traut sich ja nicht, hihi).

Zu erwähnen ist dann vielleicht noch Mitch aus New York, der sich anfangs nicht wirklich beliebt bei uns gemacht hat, da er nämlich eigentlich nur aus Visagrunden (gibt’s von der Uni, wenn man regelmäßig kommt) in unsere Klasse geht. Sein Chinesisch ist schon ganz gut, glaube ich (hört sich jedenfalls Chinesisch an, was er während des Unterrichts so von sich gibt). Mittlerweile entwickelt er sich eher zum Klassenclown, sein einziges Interesse an dieser Sprache scheint darin zu bestehen, taiwanesische Mädels aufzureißen, nichts anderes (außer dem Visum natürlich). Das Ganze entwickelt sich jeden Tag mehr zu einem „running gag“, sehr witzig, jeder in der Klasse macht mittlerweile so seine Späße, wenn wir wieder ein Wort lernen, welches sich zum „angraben“ eignet. Dann gibt es noch einen weiteren „running gag“ quasi, der leider mich betrifft. Unsere Lehrerin hat ein eigentlich gutes Prinzip um uns alle gleichermaßen dran zu nehmen, sie hat eine Art Plastikröhrchen (etwas größer als ein Strohhalm), es gibt ein Röhrchen pro Mitschüler mit unserem chinesischen Namen drauf, diese Strohhalme stecken in einem Plastikbecher, und diese werden dann halt je nach Bedarf gezogen. Nur scheint sie für mich mindestens zwei oder mehr gemacht zu haben, ständig komme ich dran! Die ganze Klasse ruft schon immer „Bao Zhu“ (mein chinesischer Name), bevor sie überhaupt einen Namen gezogen hat, und meist stimmt das auch! Nicht so schlimm! Der Unterricht ist wirklich schön, es macht jeden Tag wieder Spaß dort hin zu gehen! Seit dieser Woche lernen wir nun auch die Schriftzeichen, also eigentlich haben wir erstmal gelernt, welches Prinzip dahinter steckt (???). Es gibt also verschiedene Striche, die in bestimmten Richtungen „gemalt“ werden müssen, die haben sogar Namen! Das macht erstmal richtig Spaß, also mir jedenfalls, es ist unglaublich toll plötzlich die ersten Schriftzeichen wieder zu erkennen. Vorgestern z.B. habe ich doch tatsächlich während einer Fernsehsession (es gab drei Folgen von „Sex And The City“, welch Freude, Serien sind hier eher Mangelware) das Schriftzeichen für „du“ in den Untertiteln erkennen können! Hihi! Ihr denkt jetzt bestimmt, jetzt ist sie übergeschnappt, aber das war so! *schnipp* ein ganz anderes Thema mal eben zwischendurch – Gott sei Dank haben wir hier Kabelfernsehen, das heißt, wir empfangen englischsprachige Sender die dann nur mit chinesischen Untertiteln versehen werden! *schnipp* Zurück zur Schule! Wir unterhalten uns auch eigentlich jeden Tag über taiwanesische (chinesische) Gebräuche, das Leben in Taiwan usw., also eigentlich erzählt uns unsere Lehrerin viel! Manche Sachen sind einfach unglaublich! Sie ist 28 Jahre alt, lebt noch bei ihren Eltern, das scheint so üblich zu sein wenn man nicht verheiratet ist. Das Problem ist, dass sie wohl eine sehr dominante Mutter hat. Ruth (unsere Lehrerin) hat uns erzählt, dass sie abends um 22.30 Uhr zu Hause sein muss, und dass sie keinen Ausländer (also Nicht-Chinesen) zum Freund haben darf! Darauf gekommen sind wir, weil wir morgen Abend gemeinsam ausgehen wollen. Wir haben nächste Woche eine Woche Ferien, und da dachten wir dass es doch nett wäre das zusammen zu feiern. Worauf Ruth dann sagte, dass das ein Problem werden könnte, da sie ja zu besagter Zeit wieder zu Hause sein müsse. Also, mal ehrlich, das ist doch wohl der Hammer, oder? Nun ist aber etwas sehr witziges passiert, ich glaube am Montag oder Dienstag, hat sie uns grinsend erzählt, dass sie nun wohl doch mitgehen könne, da ihre Mutter in Taipei ist! Hurra, das wird ein Spaß! Mittlerweile zeigt sie auch sehr großes Interesse daran sich mit Annette und mir zu unterhalten, schließlich sind wir deutsche Frauen, dazu auch noch glücklich verheiratet. Wir haben heute schon eine ganze Weile mit ihr gequatscht, es wirklich erstaunlich wie unterschiedlich Menschen sind. Ruth hat uns tatsächlich gefragt, ob alle Männer, trotzdem sie verheiratet sind, noch andere Frauen nebenher haben, weil sie ein physisches Verlangen haben, dass eine Frau nicht befriedigen kann! So was wird den taiwanesischen Mädels hier eingetrichtert, wahrscheinlich von Männern, neee, ganz sicher von Männern!

Hhuuuuuuaaaaaahhhhh! Das ist doch zum Verrückt werden! Naja, jedenfalls haben wir ihr unsere Meinung dazu gesagt, die ich hier NATUERLCH NICHT noch mal zum Besten geben werde. Ich werde hier noch zur Alice Schwarzer für taiwanesische Frauen, ehrlich! Sie hat nach unserer Unterhaltung jedenfalls gesagt, dass sie es sehr genießt sich mit uns zu unterhalten, das ist doch mal was! Unser, sagen wir mal sexuell unerfüllter Mitch gibt jedenfalls alles, sie an den Tiefen einer etwas perversen Seele (Entschuldigung, aber das ist er) teilhaben zu lassen. Ich werde hier jetzt nicht wiedergeben, was dieser Mensch alles so von sich gibt, aber glaubt mir, es ist heftig. Er selbst sagt von sich, „I’m pervert and I don’t care about talking about this“ (übersetzt ungefähr: „ich bin pervers, und mir macht es nichts aus, darüber zu sprechen“). Jetzt ist aber nicht so, dass es irgendwie besonders beschämend ist ihm zuzuhören, es ist eher unterhaltend witzig, da er auch immer ganz gut über sich selbst lachen kann! Heute nach dem Unterricht, als Annette, Ruth und ich noch dieses Gespräch über das physische Verlangen von Männern hatten, standen Mitch, Wesley (Amerikaner) und Eric (Schwede) ebenfalls zusammen, und Mitch muss wieder unglaubliche Dinge von sich gegeben haben, so dass die anderen beiden immer ganz ungläubig zu uns rüber geguckt haben.

So, das soll es jetzt aber auch erstmal wieder gewesen sein! Genug von seltsam veranlagten Mitschülern, und unterdrückten taiwanesischen Lehrerinnen!

Ich ende hier und hoffe immer mal wieder auch von euch was zu hören!

Liebe Grüsse

BINE

 

ZURÜCK ZU BERICHTE